Archetypes / C.G.Jung / Literature & Art / Music

Richard Wagner from Scene to Scene utilizing C.G. Jung


“Wagner’s Ring and Its Symbols” originally published 1984.  (English and German article). Applied in my article C.G Jung and Wagner – Rainy Götterdämmerung in Munich.

I wanted to learn more about Wagner and bought therfore recently a used copy of the English musicologist Robert Donington. He provides an allegorical interpretation of the Wagners Ring Cycle according to the criteria music, drama and the psychological analysis of C.G. Jung. I have worked through the book scene for scene based on a DVD of the Bayreuth production of Wagner’s “Der Ring des Nibelungen’ from the year 1991-92 (Kupfer / Barenboim). The author impresses with broad and in-depth knowledge suitable for the description of the complexity and richness of relationship the musical symbols of Wagner’s opera. Donnington analyzes and describes the entire ring from Rheingold and Götterdämmerung. The underlying ring myths and fairy tales are set in context with the poetic and musical symbols (e.g. recurrent sequences) of Wagner in an exciting way. From the symbolic and artistic consciousness he goes towards intellectual and analytical penetration of the substance. A very good appendix (notes of the sequences / relationship diagram) and scriptures complement the book.

I am Opera fan, but (was) not a Wagner fan) but this very systematic approach in regards of general background lasting has significantly sharpened my senses (and reception). I have been subscribed to the scheme of C.G. Jung for a long time, and considers Robert Donnington’s approach to use it for Wagner brilliant and all in all valid. He does justice to the complexity of Wagner with a comprehensive knowledge of literary and musical material. C.G. Jung has dealt precisely with Archetypes of the hero and Wotan. Concepts of animus and Anima, shadow do very well describe Wagner’s poetic figures.Alberich pays by his own self. He gives up love for power, loses the power, which represents the Ring.  His life is hell.

The appearance” of the “Unwillkürlichen”  is the subject of the ring according to Wagner’s own information. That fits in well with C.G. Jung’s unconscious, his view of consciousness functions – Sensing and Intuition and the a-causal contexts (synchronicity). Robert Donington used once in a while the vocabulary of modern psychology s quite arbitrarily. Then, I had to put a question mark and the edge in the “split shadow”. There is also a mix of Freud and Jung and concepts and occasionally heavily psychological charged sentences, whose meaning and benefit are not immediately clear to. However, for me a very successful and engaging introduction to The Ring.

See also my article C.G Jung and Wagner – Rainy Götterdämmerung in Munich.

Meine Rezension:  Richard Wagner’s ‘Ring des Nibelungen’ und seine Symbole: Musik und Mythos

Der englische Musikwissenschaftler Robert Donnington gibt diesem Buch eine allegorische Deutung des Ring-Zyklus nach Kriterien Musik, Drama und der Psychoanalytik von C.G. Jung. Donnington analysiert und beschreibt den gesamten Ring von Rheingold bis Götterdämmerung. Die dem Ring zugrunde liegende Mythen und Märchen werden dabei auf sehr anregende Weise mit den poetischen und musikalischen Symbolen (z.B. immer wiederkehrende Sequenzen) von Wagner in Verbindung gebracht. Vom symbolischen und künstlerischen Bewusstsein geht es in Richtung intellektuelle und analytische Durchdringung des Stoffes. Ein sehr guter Anhang Noten der Sequenzen / Beziehungsvdiagramm) und Stichwortverzeichnis ergänzen das Buch. Ich habe das Buch Szene für Szene anhand einer DVD der Bayreuther Aufführung von Wagners ‘Der Ring des Nibelungen’ aus dem Jahre 1991/92 durchgearbeitet(Kupfer/ Barenboim). Bei der Beschreibung der Vielschichtigkeit und Beziehungsreichtum der musikalischen Partitur beeindruckt das breite und fundierte Wissen des Autors. Ich bin zwar Opern-Fan, aber (war) kein Wagner Fan) und diese sehr systematische Herangehensweise des Buches über gesamthaften Hintergrund und Zusammenhang hat meine Sinne (und Rezeption) entscheidend geschärft. Ich fühle mich durch die Systematik von C.G. Jung seit langem sehr angesprochen, und halte Robert Donnington’s Ansatz diesen bei Wagner zu verwenden, für brillant und alles in allem gültig durchgeführt. Der Komplexität von Wagner wird er mit einer umfassenden Kenntnis des literarischen und musikalischen Materials gerecht. C.G. Jung hat ja sich ja eingehend genau mit dem Archetypen des Helden und Wotan auseinandergesetzt. Konzepte von Animus und Anima, sowie Schatten beschreiben sehr gut Wagners poetische Figuren. Die “Darstellung des Unwillkürlichen” ist nach Wagners eigener Auskunft Gegenstand des Rings. Das deckt sich gut mit C.G. Jungs Unbewussten, seiner Sicht der Bewusstseinsfunktionen – Empfinden und Intuieren und der akausalen Zusammenhänge (Synchronizität). Nur verwendet Robert Donnington das Vokabular der modernen Psychologie einige Male recht willkürlich. Dann musste ich ein Fragezeichen and den Rand setzen, so bei den “gespaltenen Schatten”. Auch gibt es manchmal ein Gemengelage von Freud und Jung und gelegentlich stark mit Psychoanalytik geladene Sätze, deren Sinn und Mehrwert mir nicht sofort einleuchtet. Für mich ein sehr gelungene und fesselnde Einführung in den Ring.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s